Tagesordnungspunkt

TOP 4.1: Entsorgen von Straßenaufbruch mit elektronischem Begleitscheinverfahren

BezeichnungInhalt
Sitzung:09.07.2018   OEBA/072/2018 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Ja: 6, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Im Rahmen der Bodenuntersuchung vor Baubeginn wurden auch Proben aus dem Straßenbelag der Kreisstraße AN 26 (Ansbacher Straße) entnommen, da der Belag älterer Kreisstraßen oft Teerbestandteile enthält. Hierbei wurde eine Menge von weniger als 1.000 mg PAK (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe) pro Kilogramm Straßenaufbruch ermittelt.

Nach dem Ausbau der bestehenden Straßendecke wurden weitere Proben entnommen, um den Entsorgungsweg festlegen zu können. Hierbei wurden Gehalte von über 2.000 mg PAK pro Kilogramm ermittelt. Im Gegensatz zu Material mit einem PAK-Gehalt von weniger als 1.000 mg/kg (wie ausgeschrieben) muss das nun angetroffene Material mit elektronischem Begleitscheinverfahren durch einen zugelassenen Entsorger fortgeschafft werden.

Die Firma Dauberschmidt bietet die notwendigen Leistungen (Begleitscheinverfahren, Transport, Deponiegebühr) für geschätzt 350 t Straßenaufbruch zu einem Preis von 38.822,79 € incl. MwSt. an.

Das Ingenieurbüro Christofori und Partner hat den Nachtrag geprüft und bezeichnet die Einheitspreise als angemessen.


Beschlussvorschlag:

Die Mitglieder des Ortsentwicklungs- und Bauausschusses empfehlen dem Marktgemeinderat, das Nachtragsangebot der Firma Dauberschmidt für die Entsorgung von PAK-haltigem Straßenaufbruch in Höhe von 38.822,79 € incl. MwSt. anzunehmen.